Schulprojekt „Kinder dieser Welt – Verstehen. Mitfühlen. Helfen.“

Projektbeschreibung

I. Genese

Die DS Izmir führt jährlich jahrgangsübergreifende Projekttage durch, die sich einem wechselnden Thema widmen. Für das Schuljahr 2015/2016 beschloss die Gesamtkonferenz, sich erneut der Förderung einer Haltung gegen jede Art von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und ideologischer Beeinflussung zu widmen.
Nachdem die DS Izmir bereits Projekttage unter dem Titel „Schule ohne Rassismus“ erfolgreich durchgeführt hatte, sollte nun im Rahmen der Projektwoche ein modellhaftes Konzept angewendet werden, um die Kinder mit der unmittelbar gegenwärtigen Situation der „Flüchtlingskinder“ – pädagogisch aufgearbeitet – zu konfrontieren. Die Schülerinnen und Schüler der DS Izmir sehen Flüchtlingskinder in ihrem Alltag, sei es auf den Straßen Izmirs oder auch in Schlauchbooten an der türkischen Ägäisküste. So kam der letzte Impuls für das Thema der Projektwoche auch aus der Schülervertretung selbst, die als oberstes Ziel die Hilfe für Flüchtlingskinder ausgab.
Das pädagogische Team der DS Izmir formulierte daraufhin folgende, differenzierte Zielsetzungen:

  • Sensibilisierung für das Schicksal von Kinder mit Migrations- und Fluchthintergrund
  • Vermittlung von kognitivem Wissen über Hintergründe und Gegenwärtiges im Leben von Kindern weltweit
  • Altersadäquate Thema-Annäherung für die Kinder des Kindergartens und der unteren Grundschulklassen
  • Förderung der Empathie für fremde Schicksale unter Zuhilfenahme professioneller Unterstützung
  • Entwicklung eines Bewusstseins für nachhaltiges Denken und Handeln der Kinder

Die Schülervertretung, die Elternvertretung, das Lehrerkollegium sowie der Schulträger waren sich einig, dass die Projektwoche bzw. das zu entwerfende Konzept nicht in einer punktuellen (finanziellen) Hilfe enden sollte, und man deshalb einen Kooperationspartner für ein nachhaltiges Arbeiten suchen musste, der im direkten Kontakt mit Flüchtlingskindern steht, deren konkreten Bedürfnisse kennt und die Kinder aus Schule und Flüchtlingsfamilien zusammenbringen kann.

II. Kooperationspartner

sgdd_logoDie nicht-staatliche türkische Hilfsorganisation SGDD wurde 1995 gegründet, arbeitet landesweit, betreibt zwei Kontaktbüros in Izmir und ist Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen UNHCR.
Das Generalkonsulat Izmir unterstützte im Rahmen des Deutsch-Türkischen Freundschaftstages die SGDD bereits mit der Einrichtung eines Spielzimmers und stellte den Kontakt zwischen Schule und SGDD her.
Nach intensiven Sondierungsgesprächen mit der Leiterin der SGDD, Frau Esra Simsir, überzeugte insbesondere der Hilfsansatz der Organisation, der sich mit den Zielen der Schule deckte:
Die SGDD hilft nicht punktuell, sondern begleitend und nachhaltig. Die Hilfsmaßnahmen sind nicht auf einzelne Spendenaktionen ausgerichtet (Geldspenden werden nicht angenommen), sondern umfassen die professionelle Betreuung der geflüchteten Asylbewerber, z.B. durch ausgebildete und fest angestellte Psychologen, Dolmetscher, Anwälte, Lehrer, Sozialarbeiter und medizinisches Personal. Die SGDD stellt psychosoziale und rechtliche Beratung zur Verfügung, erteilt Sprachkurse, betreut psychologisch, erteilt Kurse in Gesundheitserziehung, hilft bei der Kindesbetreuung (Mutter-Kind-Kurse, Spielangebote unter psychologischer Betreuung) und vermittelt in den schlimmsten Notsituationen auch materielle Hilfe.
Nach Abwägung aller inhaltlichen und strukturellen Bedingungen verständigten sich Schule und SGDD auf eine Kooperation in drei konkreten Projektgruppen:

a) Erstellen von Spiel- und Musikgeräten für das SGDD-Spielzimmer für Flüchtlingskinder
b) Kinder interviewen Kinder. Storytelling von Flüchtlingskindern zur Empathie-Steigerung
c) Gemeinsames Spielen von DSI-Schülern und Flüchtlingskindern im SGDD-Spielzimmer

Diese drei und alle anderen Projektgruppen sowie der Elternbeirat und der Schulträger engagierten sich zudem noch bei der Beschaffung von Sachspenden für die bedürftigsten Kinder, die Babys und Kleinkinder:

a) Kleiderspenden mit Schwerpunkt auf Baby- und Kinderkleidung für den Winter
b) Baby-Hygiene-Artikel (Windeln, Cremes etc.) und Baby-Nahrung und Zubehör (Fläschchen etc.)

Die Zusammenarbeit ist vorerst auf ein Jahr ausgelegt, wird nach einer Evaluation justiert und kann und soll danach fortgesetzt werden.

III. Kurzbeschreibung der Projektarbeiten

1. „Kinder dieser Welt“ (Kl. 1-5; Entdeckungsreise durch die Welt und das Leben, die Spiele, Lieder und Rechte von Kindern weltweit)
2. „Refugees Welcome!“ (Kl. 5-10; Drehen einer viralen Videoclip-Werbekampagne)
3. „Spielend helfen“ (Kl. 1-10; Gemeinsames Spielen von Kindern der DS Izmir mit Flüchtlingskindern im SGDD-Spielzimmer unter Betreuung von Sozialarbeitern)
4. „Ohne Angst verschieden sein“ (Kl. 3-8; Was benötigen Kinder, um sich wohl und sicher zu fühlen?)
5. „Meine Geschichte“ (Kl. 7-10; Nach einer Einführung interviewen Kinder der DS Izmir Flüchtlingskinder, um ihre Geschichten zu erfahren und diese in einem Film festzuhalten, Betreuung durch Schulpsychologin)
6. „Kinder in Afrika“ (Kl. 3-6; Kennenlernen des Lebens, der Spiele sowie der Musik afrikanischer Kinder, mit Trommel-Workshop – auch für Eltern)
7. „Die Welt mit Kinderaugen sehen“ (Kl. 5-10; Fotographien aus Kinderperspektive)
8. „Kinder-Zeitschrift“ (Kl. 5-10; Kinder erstellen eine Zeitschrift über Kinder aus unterschiedlichen Ländern)
9. „Kinder-Spielzeug“ (Kl. 1-6; Basteln von Handpuppen und Bühnen um diese dann gemeinsam mit Flüchtlingskindern im SGDD-Spielzimmer zu bespielen)
10. „Wir sind alle Kinder“ (Kindergarten; Stationenlernen mit Basteln, Spielen und Geschichten)

IV. Zusammenfassung des Ablaufs

In der Woche vom 17. bis 20. November 2015 teilten sich 134 Kinder und 23 Lehrkräfte und Praktikanten der DS Izmir auf zehn Projektgruppen auf. Gearbeitet wurde gemeinsam zusammen mit Kindern aus anderen Klassen mit beachtlichem Interesse und trotz der teils bedrückenden Inhalte mit großer Freude. Viele Inhalte (z.B. die Fotografien, Bastelarbeiten oder auch der Werbeclip u.a.) wurden dabei weitestgehend selbstständig bearbeitet.
Die Freude zeigte sich in besonderem Maße im Spielzimmer der SGDD, in welchem 23 Flüchtlingskinder mit Schülerinnen und Schülern der DS Izmir spielten. Die Organisation seitens der SGDD war hervorragend und so standen im Spielzimmer Sozialarbeiterinnen zur Hilfe und bei den Kinder-Interviews im Nebenraum betreute eine Kinderpsychologin die Gespräche vorbildlich.
Am Samstag den 21. November 2015 versammelten sich rund 350 Kinder und Erwachsene auf dem Schulgelände zum Präsentationstag der Projektwoche. Dargestellt wurden beindruckende Fotografien, liebevoll gestaltete Bastelarbeiten und eine fertige Kinderzeitschrift. Auf dem Pausenhof führte die „Afrika-Gruppe“ ein Trommelkonzert auf und Eltern, Freunde und Kinder waren durchweg begeistert von den Ergebnissen der Gruppen. Die medialen Präsentationen des Werbeclips und des Interviefilms sorgten zudem gleichsam für Tränen der Empathie und große Anerkennung für die Arbeit der Schülerinnen und Schüler.
Am 2. Dezember 2015 wurden der SGDD die großzügigen Sachspenden überbracht und das weitere Prozedere konnte geklärt werden. So besuchten im Folgenden erneut Schülerinnen und Schüler der DS Izmir das Spielzimmer der SGDD, um dort gemeinsam mit Flüchtlingskindern zu spielen. Weitere Besuche sind im monatlichen Turnus vorgesehen.

Zuletzt besuchten die Pfadfinder der DS Izmir Flüchtlingskinder in der SGDD und überreichten die selbst gebastelten Handpuppen aus der Projektwoche.

Hier finden Sie Videos von zwei Projektgruppen.